Die Havel mit dem Boot entdecken

Unbeschreiblich friedlich liegt der Strom vor dem Bug des Bootes. Augenblicke, die sich tief in die Erinnerung eingraben und die meist genauso nicht mehr wieder kommen.

Der Wind ist eingeschlafen und das "Gluckern" der kleinen Wellen verstummt. Die Geräusche vom Badestrand verebbten, als eine dunkle Gewitterwand aufzog. Die Menschen verschwanden und Ruhe legte sich über den See. Doch das Unwetter blieb aus, der Himmel klarte wieder auf und eine feurige Abendsonne, dicht über dem Horizont, legt nun dunkle, immer länger werdende Schatten der Bäume einer Insel über Wasser und Boot. In diese friedliche Lautlosigkeit schwebt leise, an- und abschwellend, der Glockenschlag einer fernen Kirchturmuhr: 21.00 Uhr. Es einer der langen Abende des Juli, der mich im Cockpit unseres Bootes verweilen lässt, um Eintragungen ins Logbuch zu machen. Ich blättere einige Seiten zurück.

 

"Um 11.10 Uhr kreuzen sich zwei Welten ohne zusammenzustoßen," steht dort unter dem 2. Juli. "Die Entfernung beträgt keine 10 Meter, aber die empfundene Distanz von der Welt hier unten zu der da oben ist größer als die zwischen Erde und Mond", lese ich weiter. "Da oben rasen Narren mit 120 Sachen über eine Straßenbrücke. In der anderen, unserer Welt, tuckern wir in unserem Boot im Sechskilometertempo die verschlafen wirkende Havel hinab. Niemand dort oben wird Zeit gefunden haben, die Welt hier unten zu bemerken."

Zehn Tage ist das her, aber mir ist, als wären Wochen vergangen. Zugegeben, kurz zuvor gehörten meine Frau und ich auch zu den "Narren auf der Brücke" und rasten über sie, um rasch an Bord zukommen. Dann verflog unsere Eile und wenig später glitten wir frei und ungebunden wie Wasservögel auf unserem schwimmenden Untersatz dahin.

Drei Stunden später fiel der Anker vor der Insel Werder, auf der uns die hektische Welt der Massenabfertigung einholte. Wie gut, dass wir fliehen und uns wieder dem breiten, seeartigen Strom der Havel anvertrauen konnten. Alle Uhren der Welt standen für uns still. Stunden und Tage verschmolzen zu einer beglückenden Mischung aus Schwimmen und Sonnenbaden, Angeln, Schauen und Erforschen und beim Erforschen entdeckten wir die winzige Bäckerei eines ebenso winzigen Dorfes in der noch echtes, traditionelles Brot gebacken wurde. Seinetwegen ankerten wir einen Tag länger vor dem Backhaus.

Kein Glück dauert ewig! "Grundberührung um 10.35 Uhr", steht im Logbuch. "Rasendes Motorboot zwang mich auszuweichen, um Zusammenstoß zu vermeiden. Hässliches Knirschen von Kies unter dem Kiel machte die Lage kritisch und ohnmächtiges, wütendes Drohen mit der Faust hinter dem verschwindenden Boot meine Hilflosigkeit deutlich. Wir steckten fest, unverrückbar, so fest wie einbetoniert", verriet mein Logbucheintrag.

Alles ging gut. Nach Stunden des Wartens warf ein vorbei kommendes Ausflugsschiff eine Leine herüber. Atemlose Sekunden, zum Zerreißen gespannte Leine und Nerven, röhrende Diesel und schäumendes Schraubenwasser - ein erstes Zittern des Rumpfes, ein langsames Kippen des Bootes auf die Seite und dann - endlich - waren wir frei.

Ich klappe im letzten Schein der Sonne, die die Havel in einen roten Spiegel verwandelt, das Logbuch zu und schaue über das Wasser, aus dem sich Fische, in die Luft springend und wirbelnde Kreise hinterlassend, ihren Anteil an den Mücken über dem See holen. Nur kurze Zeit noch, und das beginnende, weiche Purpur der Dämmerung wird schwarz werden und die Sterne so hell herauskommen lassen, wie man es nur auf dem Wasser erlebt. Wir genießen - und spüren mit Unbehagen, dass auch wir am nächsten Tag wieder der anderen, der rasenden Welt auf der Brücke über dem ruhigen Strom angehören werden.